Questionmark Perception
Jan 18 2021 |
Logged in as : candidate
Change font size

Introduction

Einführung

Dies ist die EXIN Agile Scrum Product Owner Bridge (ASPOB.DE) Musterprüfung. Es gilt die Prüfungsordnung von EXIN.

Die Musterprüfung besteht aus 20 Multiple-Choice-Fragen. Zu jeder Multiple-Choice-Frage werden mehrere Antwortmöglichkeiten angeboten. Es gibt jeweils eine richtige Antwort.

Bei dieser Prüfung können maximal 20 Punkte erzielt werden. Für jede korrekte Antwort gibt es 1 Punkt. Um die Prüfung zu bestehen, müssen Sie mindestens 13 Punkte erzielen.

Die Bearbeitungszeit beträgt 45 Minuten.

Viel Erfolg!





Copyright © EXIN Holding B.V. 2020. All rights reserved.
EXIN® is a registered trademark.

Question

1  of 20
Prüfungsspezifikation 2.1.1

Für was hat der Product Owner in einem Scrum Team die alleinige Verantwortung?

Question

2  of 20
Prüfungsspezifikation 2.1.3

Das Sprint Review ist ein wichtiges Scrum-Ereignis für die Prüfung und Anpassung des Produkts. Um den Wert des Sprint Reviews zu erhalten und dabei Verschwendung zu vermeiden, muss jedes Mitglied des Scrum-Teams die ihm zugewiesene Rolle ausüben.

Was zählt beim Sprint Review nicht zu den Aufgaben des Product Owners?

Question

3  of 20
Prüfungsspezifikation 2.1.4

Sie arbeiten als leitender Manager für das Unternehmen SCR, einem Anbieter von Fluglotsen-Software. Für ein anstehendes Projekt müssen Sie einen Product Owner ernennen. Da für das Projekt fachspezifisches Wissen erforderlich ist, entschließen Sie sich, einen bestehenden Mitarbeiter des Unternehmens für diese Rolle auszuwählen. Sie haben die Wahl zwischen folgenden Kandidaten:
  • John, einem erfahrenen Product Owner, der aktuell zwei weitere wichtige Projekte in Ihrem Unternehmen leitet.
  • Peter, einem erfahrenen Projektmanager, der viel über Entwicklung weiß, aber keine Branchenerfahrung hat.
  • Rosa, die Spartenverantwortliche, die kein Vorwissen auf dem Gebiet der Softwarentwicklung und keine Erfahrung als Product Owner hat.

Wer ist ausgehend von diesen Informationen der beste Kandidat für die Position des Product Owners?

Question

4  of 20
Prüfungsspezifikation 3.1.1

Sidney ist Product Owner in einem Unternehmen, das Sicherheitssoftware herstellt. Da sich die Zukunft nicht planen lässt, haben Produkte, die die Minimalanforderungen der Kunden erfüllen, die größte Chance auf Erfolg.

Wie nennt man ein solches Produkt?

Question

5  of 20
Prüfungsspezifikation 3.1.1

Esther arbeitet als Product Owner für ein Unternehmen, das Embedded Systems entwickelt. Sie hat die Wahl zwischen mehreren funktional gleichwertigen Designs. Sie entscheidet sich für das Design, das am einfachsten zu entwickeln ist.

Welchem Prinzip folgt Esther dabei?

Question

6  of 20
Prüfungsspezifikation 3.1.2

Jeff ist Product Owner in einer Cloud Computing-Firma. Das Unternehmen möchte, dass er eine Product Road Map (Produkt-Roadmap) erstellt, sobald ein Produkt erfolgreich am Markt eingeführt wurde. Jeff möchte sicherstellen, dass die Product Road Map einen realistischen Planungshorizont abdeckt.

Auf welchen Zeitrahmen sollte er sich konzentrieren?

Question

7  of 20
Prüfungsspezifikation 3.1.3

Susan ist Product Owner in einem Unternehmen für Customer Relationship Software. Drei ihrer Kunden wünschen individuelle Features. Diese werden in das Produkt eingebaut, ohne die Verbindung zwischen diesen Features zu berücksichtigen. Das Ergebnis ist ein Produkt, das man unter der Bezeichnung „Feature-Suppe“ kennt.

Welcher weit verbreitete Fehler bei der Erstellung einer Produktvision wird hier beschrieben?

Question

8  of 20
Prüfungsspezifikation 3.2.2

Eine Agentur für digitale Kommunikation entwickelt für einen ihrer Kunden eine Reiseplattform. Die Benutzer der Reiseplattform sollten auf ein und derselben Plattform Flüge, Hotelzimmer und auch Mietwagen buchen können. User Stories werden während des gesamten Projekts, entdeckt, unterteilt und verfeinert.

Welche User Story ist ein Epic (Epos)?

Question

9  of 20
Prüfungsspezifikation 3.2.3

Ein Scrum-Team erstellt eine Anwendung für eine neue Generation von Kühlschränken. Die Benutzer sollten die Features über eine App auf ihrem Smartphone aktivieren können. Das System muss in weniger als zwei Sekunden reagieren.

Wo sollte diese Anforderung definiert oder integriert werden?

Question

10  of 20
Prüfungsspezifikation 3.2.4

Lokale, nichtfunktionale Anforderungen gelten nur für spezifische funktionale Anforderungen, z. B. eine spezifische Leistungsanforderung zum Abruf von Informationen.

Was ist zu tun, falls die nichtfunktionale Anforderung als Einschränkung (Constraint) ausgedrückt wird?

Question

11  of 20
Prüfungsspezifikation 3.3.1

Welche Schlüsselkriterien sind bei der Erstellung eines Product Backlogs anzuwenden, wenn das Product Backlog gepflegt wird, bevor es in der Sprint-Planung geprüft wird?

Question

12  of 20
Prüfungsspezifikation 3.5.2

X-AppGo arbeitet nach den agilen Prinzipien und möchte die Art und Weise der Entwicklung von Software-Applikationen radikal ändern, um wichtige Anforderungen von Kunden und wettbewerbsfähige Marktanforderungen zu erfüllen. Das Unternehmen beginnt DevOps als Ansatz für die Entwicklung von Applikationen einzuführen. Das Unternehmen ist stark an Continuous Delivery interessiert, hat aber ein paar Schwierigkeiten damit, das Team zur Einhaltung etablierter Regeln und standardisierter Prozesse zu bewegen. Das Unternehmen hat keine Gating-Mechanismen, kein Änderungsmanagement und es mangelt an Auditierbarkeit.

Welchen Schritt muss X-AppGo als erstes unternehmen, um diese identifizierten Mängel zu beheben?

Question

13  of 20
Prüfungsspezifikation 4.1.3

Große Scrum-Projekte erfordern häufig eine Skalierung der Funktion des Product Owners, um mit der zusätzlichen Komplexität und Größe fertig zu werden.

Was sind neben der Neuheit des Produkts weitere wichtige Faktoren zur Bestimmung der Anzahl von Teams, die ein einziger Product Owner ordnungsgemäß unterstützen kann?

Question

14  of 20
Prüfungsspezifikation 4.3.1

Bei großen und komplexen Projekten sollte das Product Backlog entsprechend skaliert werden können. Scrum bietet dazu mehrere Möglichkeiten.

Welche Maßnahmen ermöglichen Ihnen als Product Owner die Anwendung der Methode „Extend the Grooming Horizon“ , d.h. den Horizont für die Pflege (Grooming) des Backlogs auf eine höhere Zahl an Sprints auszudehnen?

Question

15  of 20
Prüfungsspezifikation 4.3.1

In manchen Situationen sollte das Product Backlog skaliert werden. So arbeiten bei großen Projekten beispielsweise unter Umständen mehrere Scrum-Teams an einem Produkt. Ein Product Owner muss sicherstellen, dass allen Scrum Teams klar ist, welche Arbeiten zu erledigen sind.

Wie lässt sich dies am besten bewerkstelligen?

Question

16  of 20
Prüfungsspezifikation 4.3.2

Sie sind der Produkt Owner des Technologiebereichs des Unternehmens SHIELD und arbeiten in einem neuen internen System für das Enterprise Resource Planning (ERP), das die alten, derzeit noch verwendeten Systeme ablösen wird. Dieses System wird allen Bereichen des Unternehmens Funktionalität bieten und soll in mehr als 30 Ländern, in denen SHIELD auf dem Markt vertreten ist, zum Einsatz kommen. Für das Unternehmen handelt es sich um ein entscheidendes Projekt, da es den Mitarbeitern im Außendienst (z. B. im Vertrieb und in der Logistik) ebenso wie den Zulieferern und Geschäftspartnern die Möglichkeit bietet, Online von ihren Mobiltelefonen und Laptops zu arbeiten. SHIELD bietet damit einen einzigartigen Wettbewerbsvorteil gegenüber den Konkurrenzprodukten.

Da das ERP-System aus 5 Untersystemen besteht, entschließen Sie sich für ein Komponenten-Team und ernennen 5 Product Owner. Jeder Product Owner leitet eines der Teams, die parallel an den einzelnen Untersystemen arbeiten. Bei der Planung des Projekts schlagen die Product Owner und die Teams vor, für jede Komponente ein Backlog zu erstellen, da dies die Pflege und Anwendung vereinfachen würde.

Der Scrum Master lehnt diesen Vorschlag ab und sagt, dass es nur ein Product Backlog geben sollte.

Welche Entscheidung sollte in diesem Szenario bezüglich des Product Backlogs getroffen werden?

Question

17  of 20
Prüfungsspezifikation 5.1.1

Wann ergibt sich der Geschäftswert?

Question

18  of 20
Prüfungsspezifikation 5.1.2

Was ist eine Best Practice, um in einem agilen Projekt Mehrwert für das Unternehmen zu generieren?

Question

19  of 20
Prüfungsspezifikation 5.1.3

„Unser Entwicklungsteam arbeitet hart, weiß aber nicht, ob seine Arbeit werthaltige Features erzeugt.“

Der Scrum Master entscheidet sich, folgende Maßnahmen zu ergreifen, um dem Team zu helfen:

  1. Er unterstützt das Scrum-Team dabei, die Notwendigkeit eindeutiger und klarer Product Backlog-Einträge (PBIs, Product Backlog Items) zu verstehen.
  2. Er findet Methoden für ein wirksames Product Backlog Management.
  3. Er sorgt dafür, dass der Product Owner weiß, wie das Product Backlog anzuordnen ist, um maximalen Wert zu erzielen.
  4. Er sorgt dafür, dass der Product Owner den Mehrwert beim Sprint Review klar herausstellt.
  5. Er führt und coacht die Organisation bei der Einführung von Scrum.

Welche Kombination dieser Maßnahmen erzeugt Mehrwert für das Unternehmen?

Question

20  of 20
Prüfungsspezifikation 5.2.1

Wie entwickelt man am besten ein tiefgehendes Verständnis des Kunden und seiner Benutzeranforderungen?